Hamburg, 23.07.2018 | Story | Kamera & Audio Die schönsten Fotos der Umwelt

Jedes Jahr im Juni veranstaltet Olympus einen globalen Fotowettbewerb unter Mitarbeitern zum Thema „Schönheit der Natur, die es zu bewahren gilt“. Die besten Fotos aus der Region Europa, Naher Osten und Afrika wurden nun gekürt.

Events, Fotografie, Umwelt
  • Teilen:
1 Marco Hertog spider on outcast flower island

1. Platz: Marco Hertog, "Spider on outcast flower island"

Von faszinierenden Nahaufnahmen bis hin zu grandiosen Landschaftsfotos war dieses Jahr alles dabei. Die drei ersten Plätze erhielten tolle Kameras aus dem Olympus-Portfolio. Zudem nehmen die besten fünf Fotos an der globalen Endrunde teil.

Der erste Platz des diesjährigen Fotowettbewerbes ging an Marco Hertog, Service Engineer Electronics im Bereich Medizintechnik von Olympus in den Niederlanden. Vor vier Jahren hat er sich das Fotografieren selbst beigebracht und macht seitdem jeden Tag Aufnahmen – am liebsten von der Natur und oft mit Makro-Objektiven.

„Ich mache besonders gern Fotos, bei denen man darüber nachdenken muss, was auf dem Bild zu sehen ist. So auch bei meinem Foto für den Wettbewerb“, sagt Hertog. Nach einem Regenschauer bildete sich in seinem Garten eine Pfütze um die Blume in seinem Bild. Hertog platzierte daraufhin eine Olympus E-M5 mit einem Makro-Objektiv direkt über dem Wasserspiegel, sodass sich die Blume spiegelte. „Für den schönen farblichen Kontrast stellte ich eine Hortensienblüte dahinter. Aber irgendwas fehlte mit noch bei meinem Bild. Ich fand eine kleine Spinne, die sich netterweise als Model zur Verfügung stellte. Sie erkundete die gesamte Blumeninsel und von allen Posen habe ich viele Fotos gemacht und das schönste ausgewählt“.

Anne Hasenpusch gewann mit einem Foto von Loch Shiel den zweiten Platz. „Schottland war lange eins meiner Reiseziele, wo ich unbedingt noch hinwollte. Bei Loch Shiel traf ich auf ein beeindruckendes Panorama, wo sogar ein Hirsch in meine Kamera schaute. Gerade, als ich auf den Auslöser der E-M10 drücken wollte, brach die Wolkendecke auf und so entstanden die vielen verschiedenen Lichtverhältnisse in meinem Bild“, erzählt Anne Hasenpusch, IT Application Consultant bei der Olympus Europa SE & Co. KG.

Auf dem dritten Platz landete ein Bild von Gina Maria Giese, Repair Technician für Medizintechnik bei Olympus Deutschland. „Diesen wunderschönen Malachitnektarvogel habe ich in Südafrika am Kap der guten Hoffnung aufgenommen. Es war besonders schwer, den Vogel zu erwischen. Er saß vorher auf einem Zaunbalken, wo er leider zu früh weggeflogen ist, bevor ich ein Foto mit meiner E-M10 machen konnte. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, als ich den Vogel dann in dem kurzen Moment, bevor er von den Blumen weggeflogen ist, fotografieren konnte“, so Giese.

Auch der vierte Platz ging an ein Bild aus Afrika: Jim Amrein, Project Engineer bei Olympus Surgical Technologies Europe, fing im Etosha-Nationalpark mit einer E-M5 einen farbenfrohen Sonnenuntergang ein. Beim genauen Hinschauen sieht man, dass sich bei der Wasserstelle die Schatten von zwei Giraffen spiegeln.

Platz fünf ging dieses Jahr an ein Bild, bei dem man erst nach dem Lesen der Beschreibung weiß, worum es sich handelt: Patrick Verasdonck, Territory Manager bei Olympus in Frankreich, fotografierte das Auge einer Schwebefliege.

„Ich habe für das Foto die sogenannte „Focus stacking“ - Technik angewendet, eine Kombination aus einer Serienaufnahme und einem nachgeschalteten Montageprozess. Dafür koppelte ich das Gehäuse meiner E-M5 mit einer Tubus-Linse mit einem Mikroskop-Objektiv auf einer mikrometrischen beweglichen Schiene. Im Anschluss setzte ich die 53 Fotos zu einem Bild zusammen“, so Verasdonck.

Wir bedanken uns für alle Einsendungen und gratulieren allen Gewinnern zu Ihren beeindruckenden Aufnahmen.